Bitte beachten:

Mit deutsch- und volkstümelndem sowie rechtsextremem und faschistischem Gedankengut habe ich nichts am Hut und nichts zu tun!

Donnerstag, 28. Mai 2015

Gedanken zu einer Nebensächlichkeit

FIFA Um einen nebensächlichen, aber milliardenschweren Verein wurde ein Skandal produziert, an dem selbst ich nicht ganz vorbeikomme (aktualisiert: 17:09 Uhr)

Um es vorweg klarzustellen: Ich bin kein ausgemachter Fußballfan, spiele lieber selbst (was ich aber lange nicht mehr tat), als 22 Menschen zuzuschauen, wie sie dem Ball hinterrennen bzw auf ihn warten (zwei davon). Aber ab und zu schaue ich mal ein spannendes Spiel wie zuletzt FC Barcelona gegen Bayern München. Und ärgere mich dann über die überbezahlten Profiballschubser, die den Stecker ziehen, wenn sie die Finalteilnahme in der Tasche haben (Barcelona). Als Nachrichtenkonsument weiß ich natürlich auch um die dubiose Rolle des Weltverbandes für diese Nebensächlichkeit, die FIFA.

Obwohl es mich nicht aktiv interessiert komme ich nicht an dem aktuellen Theater um die FIFA herum, weil es in allen Nachrichten zu hören, zu lesen und zu sehen ist. Und da tauchten zwei Fragen samt Nebenfragen bei mir auf:
1. Die FIFA ist als Hort von Männerfreundschaften, undemokratischen Entscheidungen und Korruption doch längst bekannt und verrufen. Warum gibt es jetzt solch einen Rummel, samt Festnahmen?
2. Fussball spielt als Sportart in den USA eine mehr als nebensächliche Rolle. Wieso betreibt ausgerechnet die US-Regierung mit Hilfe ihrer Institutionen wie dem FBI gerade jetzt aktiv diese Kampagne gegen die FIFA und deren korrupte Funktionäre? Wie hat die FIFA der USA oder derem Soccer-Verband geschadet? Sind die USA nun auch weltweit sowas wie die Polizei und das Weltgericht? Was treibt die Verantwortlichen in den USA an, wo doch allein der US-Politikbetrieb z.B. mit seiner Wahlkampffinanzierung und seinem "Drehtür-Prinzip" in Verbindung mit den US-Konzernen ein Muster für institutionalisierte Korruption ist?

Das kam mir so in den Sinn in den letzten beiden Tagen. Eigentlich wollte ich nicht nach Antworten auf die entscheidende Frage "Wem nutzt es?" suchen, eben weil Fußball samt FIFA für mich eigentlich nebensächlich ist. Aber die aktive Rolle der USA machte mich weiter stutzig. Eine Antwort hatte ich nicht.

Und dann durfte ich Folgendes lesen: "... In den Skandal um den Fußball-Weltverband Fifa hat sich nun auch der russische Staatspräsident Wladimir Putin höchstpersönlich eingeschaltet und das Vorgehen der US-Justiz scharf kritisiert. "Das ist ganz klar ein Versuch, die Wiederwahl von Joseph Blatter als Fifa-Präsident zu verhindern", sagte Putin in einer Fernsehansprache.
Er forderte den Weltfußballverband auf, wie geplant an diesem Freitag den Urnengang abzuhalten. "Wir wissen von dem Druck, der auf Blatter ausgeübt wurde, mit dem Ziel, Russland die WM 2018 wegzunehmen". Putin kritisierte, Washington versuche, mit den Festnahmen mehrerer internationaler Fußball-Funktionäre in der Schweiz US-Recht außerhalb der eigenen Grenzen anzuwenden. Die Verdächtigen seien wegen eines Auslieferungsantrags aus Washington festgenommen worden. "Diese Funktionäre sind keine US-Bürger. Die USA haben mit dem Fall nichts zu tun", meinte der Präsident. ..." (n-tv, 28.5.15)
Im Newsticker von web.de las sich das so: "11:30 Uhr: Putin wittert Verschwörung
In Moskau mehren sich Stimmen, dass das Fifa-Beben eine amerikanische Verschwörung sei, um Russland um die Austragung der WM 2018 zu bringen. "Es gibt offensichtlich Kräfte in den USA, die versuchen alles Positive, das wir haben, zu einer neuen Konfrontation zu nutzen", sagte Kirill Kabanov, Chef des Anti-Korruptions-Komitees im Kreml, der amerikanischen "Time". Er ergänzt: "Und selbst wenn es Korruption bei der Fifa gäbe, weshalb bringt die USA gerade jetzt das Thema auf, nachdem die Fifa gerade die Forderung von US-Senatoren abgelehnt hat, Russland die WM wieder wegzunehmen?""

Sollte das wahr sein? Ist das die Antwort? Wird eine für Millionen Menschen wichtige Nebensächlichkeit wie der Fußball samt seiner WM, die von dieser trotz all der korrupten und auch kriminellen Machenschaften eines per se undurchsichtigen Privatvereins wie der FIFA nicht lassen wollen und können, sie anhimmeln und zum Teil ihr Lebensglück daran hängen, sich davon begeistern und mitreißen lassen, wird also selbst diese massenwirksame Nebensächlichkeit nun auch genutzt, um Russland eins auszuwischen? Denn was wären das für Bilder: Massen begeisterter (und zahlungskräftiger) Fußballfans aus aller Welt 2018 in Russland ... Soll das verhindert werden, mit allen Mitteln, á la Boykott von Olympia 1980 im Moskau? Wird hier eine der (aus meiner Sicht) unwichtigsten Nebensächlichkeiten samt ihrer bekannten korrupten Funktionärsclique noch zum antirussischen Politikum aufgeblasen, weil es gerade passt? Das erinnert mich etwas an die Vorgänge um Dominique Strauss-Kahn 2011. Der hatte Ambitionen auf die französische Präsidentschaft und "stolperte" in New York über einen mutmaßlichen Sexskandal. Dabei war anscheinend sein sexuelles Allmachtsverhalten schon vorher bekannt.

Aber zurück zum FIFA-Theater: Ich weiß es nicht, aber ein weiteres Mal scheint mir der russische Präsident nah an der möglichen Antwort. Es klingt zumindest plausibel, was er dazu sagt. Das verblüffte mich im ersten Moment, aber wundert mich ansonsten nicht weiter.

Ergänzungen zum Text aus Kommentaren auf freitag.de:
Reinhard 28.05.2015 | 15:21
Die FIFA Festnahmen legen einen Mantel des Schweigens über die Tatsache, dass die USA mit dem Aufbau der IS(IS) die Welt terrorisiert. Ich bin mir sehr sicher, dass die noch mehr Nebelkerzen im Repertoir haben.
Wäre eine weitere Alternative - oder haben Sie etwas davon in den ÖRNachrichten gesehen?
...
Hans Springstein 28.05.2015 | 16:48
Das klingt plausibel.
Dazu fällt mir ein, dass der US-Journalist Robert Parry darauf aumerksam machte, dass nach der US-Niederlage in Vietnam habe US-Präsident Ronald Reagan Arbeitsgruppen einrichten lassen, die das "Perception Management" (Wahrnehmungsmanagement) einsetzen sollten, um das „Vietnam-Syndrom“ in der US-Bevölkerung zu überwinden und diese wieder auf US-Militärinterventionen im Ausland einzustimmen.
Diese Methoden, die als erfolgreich eingestuft wurden, werden sicher weiter angewendet.
...
Hans Springstein 28.05.2015 | 16:57
Ja, kenne ich. Aber der Hinweis darauf ist wichtig und kann nicht oft genug wiederholt werden.
Besten Dank für die Ergänzungen und Hinweise